Die Fahrzeugroute durch die „Pueblos Negros“ (= „schwarzen Dörfer“) von Guadalajara

This post is also available in: Spanisch, Englisch

 

Die sogenannten “schwarzen Dörfer” tragen ihren Namen im wahrsten Sinne des Wortes wegen des schwärzlichen Aussehens. In diesen Dörfern hat der Überfluss von Schieferstein dazu geführt, dass dieses Element traditionell, wegen ihrer charakteristischen dunklen Farbe in der Architektur verwendet worden ist.

Dank der Benutzung der zur Verfügung stehenen Ressourcen ihrer Umgebung, die einst diese Stadt gemacht hat, haben wir heute die Möglichkeit eine wunderschöne und malerische Landschaft zu geniessen. Dier Wohnungsbauart, mit kompaktem Volumen und kleinen Fenstern, gibt uns zu denken, dass der Winter hier nicht gerade angenehm sein muss.

Pueblos Negros Guadalajara

Diese „schwarze-Architektur“ finden wir dank der Sierra von Ayllón und dem Alto Rey in den Provinzen von Madrid, Segovia und Guadalajara. Die meisten dieser Dörfer finden wir jedoch in Guadalajara. Wir konzentrieren uns also auf diese Provinz, um unsere Route zu absolvieren und somit die Landschaften betrachten zu können.

Es ist verlockend, die Provinz von Madrid aus diesem Artikel zu lassen. Hier finden wir jedoch eine der schönsten Städte Spaniens, Patones de Arriba. Wir geben uns daher mit dieser Erwähnung zufrieden und zeigen Ihnen als Vorspeise folgendes Foto, damit Sie Ihre Reise durch die „schwarzen Dörfer von Guadalajara“ beginnen können

Patones de ArribaPatones de Arriba

 

Die Route durch die „schwarzen Dörfer“ von Guadalajara geht durch fünf Städte. Nur 46 Kilometer trennen die erste Stadt mit der Letzten. Wir geben Ihnen aber später andere Alternativen bekannt, wenn Ihnen diese Route zu kurz vorkommt.

Die Route besteht aus: Campillejo – El Espinar – Campillo de Ranas – Robleluengo – Majaelrayo

 

 

Von all diesen Orten ist Campillo de Ranas die Repräsentativste, auch wenn Campillejo, El Espinar und Robleluengo zu dem gleichen Bezirk gehören. Die Gesamtbevölkerung dieser fünf Städte belief sich im Jahre 2014 auf nur 300 Einwohner. Das Gefühl, dass diese Orte verlassen und von der Zivilisation vergessen worden sind, so als ob die Zeit in der Vergangenheit stehen geblieben wäre, fügen eine noch grössere Anziehungskaft  zu dieser dunklen Farbe, die den Besucher das erste Mal überrascht. Und wenn dies nicht das Ergebnis der Nutzung dieser natürlichen Ressourcen wäre, könnte es nämlich aussaussehen, dass diese Orte gründlich geplant worden sind.

Pueblos Negros Guadalajara - Espinar

Aus all diesen Orten sticht die permanete Anwesenheit des Pico Ocejón hervor.  Mit seiner bergigen Form und seiner Höhe von 2049 Metern, ist dies der höchste Gipfel der Sierra de Ayllón und für die Versorgung des Schiefers verantwortlich. Die Sierra, die bereits vor der römischen Bevölkerung mit Einwohnern zählte und während mehreren Jahrhunderten als Grenze zwischen den Königreichen der Muslimen und Christen diente, verstärkte ihre Bevölkerung  zwischen dem sechzehnten und neunzehnten Jahrhundert.

Pico OcejónOcejon Peak (Foto von Sonsaz)

Für die Pilzliebhaber: vergessen Sie nicht, sich einen Korb mitzunehmen: Dies ist eine Gegend die die Sammlung von Pilzen ermöglicht, vor allem dem Niscalo (= Pfifferling).  Ausserdem können Sie sich denken, dass es in dieser Zone etliche Angebote an Landhäusern und Restaurants mit traditioneller Küche  und Unternehmen für den Aktiv-Tourismus gibt.  Letzteres ist möglichweise das, was Ihr Körper in diesem Gebiert benötigt.

Wie wir bereits erwähnten: wenn Ihnen diese Route zu kurz vorkommt empfehlen wir Ihnen z. B. Tamajón aus verschienen Gründen zu besuchen. Einerseits weil die typische Definition von „charmenten Dorf“  wie der Ring am Finger passt  und weil man hier Monumente findet, die es Wert sind, besucht zu werden: zwei katholische Kirchen die aus dem dreizehnten und sechzehtnen Jahrhundert datieren (Iglesia de la Asuncion und Ermita de la Virgen de los Enebrales) und im römischen und Renaissance-Stil erbaut wurden und ein Palast der im plateresk Stil, der derzeit als Rathaus genutzt wird.

Iglesia de Nuestra Señora de la Asunción en TamajónIglesia de Nuestra Señora de la Asunción (Foto von Oilisab)

Wir finden hier jedoch auch den Reiz der Natur. Nur ca. ein Kilometer von dieser Stadt entfernt, neben der Strasse GU-186 die nach Majaelrayo führt, entdecken wir die sogenannte Ciudad Encantada de Tamajón (= die verzauberte Stadt von Tamajón) die von der Natur umgeben ist. Vor allem finden wir hier Sadebäume,  Wacholder und Eichen. Die Wassererosionen verursachten über Jahrtausende Felsformationen, in der vor allem die einzigartigen Naturformationen wie Höhlen, Spalten, Bögen und Solinen zu finden sind.

Ciudad Encantada Tamajón

Wie finden Sie die heute vorgestellte Strecke? Sie können sich wirklich nicht über das beschweren, was wir für Ihnen für Ihr Wochenende im Handumdrehen erstellt haben!  Und wenn Sie andere Orte und Städte in diesem Bereich empfehlen wollen, zögern Sie nicht: Erwähnen Sie diese in Ihren Kommentaren!

También podría interesarte:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *