Wein-Tourismus durch Valencia: die Weinroute von Alicante

This post is also available in: Spanisch, Englisch

Unser Kollege Ángel Borrego aus der Delegation von  Record Go in Alicante, informiert uns in diesem sehr interessanten Artikel, über den Weintourismus in Valencia, in dem der Weinreichtum von Alicante und Umgebung hervorgehoben werden muss.

„Schon seit einiger Zeit möchte ich die besten Orte der Umgebung kennenlernen. Was am nähsten und am billigsten ist. Es ist unglaublich, aber manchmal träumen wir davon, Orte oder Umgebungen in der Ferne kennenzulernen, ohne nachzudenken, dass es Orte in der Nähe gibt, die es Wert sind, kennenzulernen.

Heutzutage wollen die Leute die Gastronomie kennenlernen und auch eine Gastro-Bar in der Nähe ihres Aufenthaltsortes besuchen. Manchmal bestellen wir entweder etwas Kühles, ein Bier oder vielleicht auch ab und zu einen Wein. In der Regel kommt der Wein aus konkreten Bereichen wie z.B. Rioja, Rueda, Jumilla, Monastrell etc.

Unter Bezugnahme auf die zuletzt genannte Sorte, die Monastrell Traube möchte ich gerne anmerken, dass diese in Valencia, in der Zone des Alto Vinalopó, Villena, La Romana, Monforte del Cid, Elda und Aspe kultiviert wird. Ich besuche diese Zone in Alicante sehr gerne, weil sie eine enorme Natur, eine erstaunliche Kultur und freundliche Menschen besitzt.

Uva de Monastrell

Im vergangenen März habe ich mit meiner Biker-Gruppe einen kleinen Ausflug in diese Zone gemacht. Wir hatten von Anfang an die Idee eine interessante Route anzufangen. Letztendlich haben wir uns für die Weinroute von Alicante entschieden, wo wir die Gegend von Villena und viele Weingüter wie z. B. Virtudes, Bocopa, francisco Gómez und viele mehr gefunden haben.

Nach einigen Kilometern beschlossen wir einen interessanten Ort zu besuchen: Villena. Also hielten wird dort an und als Erstes stiegen wir zum Castillo de la Atalaya (= Burg von Atalaya) mit ihren hervorragenden Aussichten auf. Danach stiegen wir wieder ab und wollten Tapas in der Avda. de la Constitución essen. Hier findet man sehr interessante Orte.

 

Castillo de la atalaya

Am Ende beschlossen wir jedoch den Bodega ‘Francisco Gómez’, in der Finca La Serrata gelegen, zu besuchen. In voller Expansion zählt dieses Weingut mit 35oo Hektar, in denen 25o Weinberge und 35o Ölbaumpflanzungen. Dieses Gut hat eine starke Wein- und Öltradition. Daher kommt auch der Name der alten Weinkellerei La Serrata. Ich empfehle Ihnen diesen Besuch ganz herzlich. Dieses Gut hat sich auf Wein und Öle spezialisiert.

Dieser Weinkeller, der sich in einem etwas abgelegenen und ruhigen Ort befindet, glänzt wegen seines beindruckenden Eingangs, der zur Plaza de la Bodega (= dem Bodega-Platz) führt. Sie werden diesen Ort lieben, weil Sie sich nicht vorstellen und erwarten werden, auf dem Land eine solche Konstruktion zu finden.

plaza de la bodega

Platz und Gärten des Weinkellers über http://www.bodegasfranciscogomez.es

Wir machten eine geführte Tour, um diesen beliebten Weinkeller ein wenig besser kennenzulernen. Wir begeben uns zur Kapelle, dessen Konstruktion ein wenig kurios ist, da sie komplett aus Stein gebaut ist. Was den Platz des Weinkellers angeht , ist dieser sehr gut gepflegt. Man zeigte uns die Weinberge und den Ort in dem man in der Regel die Trauben erntet.

Man erklärte uns auch, dass man die Ernte nachtsüber beginnt, weil die Hitze die Säure der Traube erhebt. Wir besuchten auch den Raum in dem der Wein hergestellt und der reine Wein gesammelt wird.  Danach führte man uns in die Cava de Barricas (= Weinfass-Keller). Es ist sehr interessant zu wissen, dass diese Fässer, die aus französischer Eiche sind, so platziert werden, dass das Fass, welches sich ganz unten befindet, den Wein enthält, der am meisten ruht. Auf diese Art und Weise wird der Most in andere Ernten gegeben, die jünger sind.

 

Cava de barricas

Weinfass-Keller vía http://www.bodegasfranciscogomez.es

Im Abfüllraum wurde bei unserem Besuch nicht gearbeitet, aber wir konnten eine sehr hohe Hygiene und Ordnung sehen. Im “Botellero” (= Flaschenraum) verlor ich die Übersicht, da dort eine Vielzahl von Flaschen gelagert sind. Danach besuchten wird die Ermita del Fondillón (= die Kapelle des Fondillón), die einfach nur wundervoll ist. Wir fanden dort eine sehr teure Weinflasche von Fondillón und auch eine der Sociadad de Nichos (Nischen-Gesellschaft). Hier erzählte man uns, dass jedes Mitglied seine Weine bei geeigneter Temperatur aufbewahren kann. Jedes Mitglied hat auch ein Anrecht auf die Benutzung des Saales, wo er seinen Wein trinken oder ein privates Fest mit max. 9o Personen feiern kann.

Club de Nichos

Club de Nichos vía http://www.bodegasfranciscogomez.es

Als letztes wurde und das Öl-Museum gezeigt, wo die Öl-Geschichte unseres Landes gesammelt wird. Um diesen Besuch zu beenden wurde uns eine Weinprobe der vier Weine angeboten, die die  Kollektion Trivium beinhaltet, Olivenproben und die Verkostung von Produkten der iberischen Zucht angeboten.

Ruta del vinoIch hoffe, dass Ihnen dieser Artikel gefallen hat.

Euer Kollege Ángel Borrego.

 

Guardar

También podría interesarte:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *